top of page
Pietät Kassel

Schmidt Bestattungen - mit uns den letzten Weg bereiten.
Eine pietätvolle Gestaltung der Trauerfeierlichkeit, die dem Verstorbenen gerecht wird und den Hinterbliebenen Trost gibt.

 

Anker 1

Was wir für Sie tun

 

Traditionell oder modern, aufwendig oder schlicht, ob im Wahlgrab auf einem Friedhof, alternativ an den Wurzeln eines Baumes oder anonym – Ihr Wunsch entscheidet, den wir qualifiziert und sachkundig umsetzen. Wir kümmern uns um sämtliche Notwendigkeiten und Details und entlasten Sie damit in der Trauerzeit. Verbindlich festlegen können Sie Ihre persönlichen Wünsche bereits zu Lebzeiten mit einer Bestattungsvorsorge. Dies gibt Sicherheit und erspart auch den Hinterbliebenen die spätere Ungewissheit.

 

Wie ist nun der genaue Ablauf, wenn ein Mensch verstorben ist?   
 

Nach einem telefonischen Erstkontakt mit uns und der Mitteilung über den Todesfall, findet das Trauergespräch mit den Angehörigen statt, indem alles Notwendige besprochen und die Bestattung geplant wird. lm Anschluss wird von uns der Todesfall dem zuständigen Standesamt gemeldet:

Dabei sind folgende Dokumente notwendig zur Erlagung der Sterbeurkunden:

 

  • Personalausweis des Toten 

  • Totenschein

  • Geburtsurkunde

  • Heiratsurkunde 

  • bei Witwern: Sterbeurkunde des Ehepartners

  • bei Geschiedenen: Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk

  • evtl. Schwerbehindertenausweis

 

Nach Einreichung der Unterlagen beim Standesamt informieren wir Pfarrer oder Trauerredner, zwecks Kontaktaufnahme mit den Angehörigen.

 

Nach Erhalt der Sterbeurkunden beantragen wir für den Witwer/die Witwe beim Renten-Service der Post eine Einmalzahlung auf die zu erwartende Witwenrente - im Volksmund auch "Sterbevierteljahr" oder "Dreimonatsrente" genannt. 

Diese Vorschusszahlung wird gewährt, wenn die Auszahlung innerhalb von 30 Tagen nach dem Tode des Rentenbeziehers beim
Renten-Service der Post beantragt wird. Die Witwenrente (oder Hinterbliebenenrente), die dem überlebenden Ehegatten bis zu dessen Ableben zusteht, ist stets vom Witwer/der Witwe selbst zu beantragen bei der zuständigen Rentenstelle. 

Manche Gemeinden bieten den Service der Beantragung der Witwenrente für ihre Bürger an. Fragen Sie Ihre Heimatgemeinde.

 

Weitere Abmeldungen bzw. Benachrichtigung von Institutionen die wir vornehmen sind Krankenkasse, Versorgungsamt, Werks- und Zusatzrententräger. Gibt es keinen überlebenden Ehegatten, beantragen wir die Einstellung sämtlicher Rentenzahlungen. 

Eine Terminabstimmung für die Bestattung erfolgt dann zusammen mit den Hinterbliebenen, dem Pfarrer oder Trauerredner, der Friedhofsverwaltung bzw. der Forstverwaltung bei einer Waldbestattung.

Die Dauer einer Trauerfeier auf einem Friedhof oder in einem Bestattungswald beträgt ca. 20 Minuten. 

Selbstverständlich kann eine Bestattung auch ohne Pfarrer oder Trauerredner vollzogen werden. Wird keine Trauerfeier in einer Friedhofskapelle gewünscht, so trifft man sich in der Regel direkt am Grab zur Beisetzung. 

Ob eine Bestattung mit Trauergästen oder im engsten Familienkreis stattfinden soll, entscheidet der Auftraggeber der Bestattung.

 

bottom of page